DIY Mundschutz – So nähst du deine Behelfs-Maske in ein paar einfachen Schritten selbst

Die nachhaltige Mundschutzmaske – wiederverwendbar und  waschbar

Stoffe für DIY MaskeIm Kampf gegen das Corona-Virus gilt nun seit letzter Woche überall in
Deutschland Mundschutz-Pflicht. Damit wir dem Klinikpersonal jedoch nicht die ganzen medizinischen Masken weg kaufen und diese sich dann nicht mehr ausreichend schützen können, machen wir unsere Masken einfach selbst. Da gehen uns doch auch unsere DIY Herzen auf, oder? 

Hier zeigen wir dir Schritt-für-Schritt wie du deine eigene wiederverwendbare Behelfs-Mund-Nasen-Maske nähst. Das schöne daran? Du kannst für deinen Mundschutz einfach ein altes T-Shirts zerschneiden und upcyclen oder Stoffreste, die du vielleicht noch von anderen DIY Projekten übrig hast benutzen. Das spart Geld und Ressourcen. Mega!

MATERIAL FÜR DEINEN MUNDSCHUTZ 

  Stück Stoff aus kochfestem, atemdurchlässigem Baumwollstoff (15 cm lang, 30 cm breit) 
  Schrägband (oder alternativ zwei Stoffstreifen aus Baumwolle (15 cm lang, 2 cm breit) für den oberen und unteren Maskenrand sowie zwei weitere Stoffstreifen (90 cm lang, 2 cm breit) als Befestigung für die Maske
  Biegsamer Draht oder Pfeifenreiniger 
  Schere
  Nähmaschine oder Nadel & Faden
  Bügeleisen

 

ANLEITUNG: BEHELFSMASKE SELBER NÄHEN 

Schritt 1 – Stoff zuschneiden

Bevor du den Stoff zu einer Maske nähst, solltest du diesen unbedingt
vorwaschen, damit er nicht eingeht. 

Ist dein Stoff getrocknet, bügle ihn und schneide für dein Mundstück ein Rechteck mit den Maßen 15×30 cm zu. Halte das Rechteck einmal an dein Gesicht und überprüfe, ob Mund, Nase und Wangen gut bedeckt sind. Sollte der Stoff über deine Ohren gehen, ist er zu lang für dich und du kannst ihn etwas kürzen.

 

Schritt 2 – Falten bügeln  

Falte das Stofftuch in der Hälfte und bügle einmal drüber, damit deine Maske zweilagig wird. Schlage nun von der Mitte ausgehend gleichmäßig drei Falten von ungefähr 1,5 cm und stecke sie mit einer Stecknadel fest. Die Falten sollten sich nach unten öffnen. Auch hier empfehlen wir wieder zu bügeln. 

 

Die Falten bewirken, dass deine Maske um Mund und Nase flexibel bleibt und bieten an diesen Stellen noch einmal mehr Schutz.

 

Schritt 3 – Mundstück einfassen

Klappe dein Schrägband um den oberen Rand der Maske, lege deinen Pfeifenreiniger rein, stecke es fest und vernähe alles. Den Draht nimmst du mit ein, damit sich deine Maske an der Nase perfekt anpasst. Nun verschließt du auch deinen unteren Maskenrand. Dazu nähst du dein Schrägband fest, lässt hier aber den Pfeifenreiniger weg. Wenn du übrigens kein Schrägband hast, kannst du einfach 2 cm breite Stoffstreifen nutzen. Bügle diese einfach auf die Hälfte um und verfahre genau so wie mit dem Schrägband. 

 

Schritt 4 – Bindebänder befestigen

Fast fertig! Jetzt musst du nur noch die Befestigung an die Maske nähen. Schneide dazu zwei gleichgroße Stücke Schrägband zu und platziere sie rechts und links an die Maske. Alles wieder feststecken und vernähen. Und fertig ist dein DIY Mundschutz.

 

 

EIN PAAR HINWEISE ZUM SCHLUSS

  Bei deiner selbstgemachten Mundschutzmaske handelt es sich um keine medizinische Maske. Sie hilft zwar die Ausbreitung des Corona-Viruses zu verlangsamen, bietet dir jedoch keinen effektiven Schutz vor Ansteckung.

  Dein selbstgenähter DIY-Mundschutz sollte eng anliegen und beim Sprechen Mund und Nase verdecken.

  Wenn die Maske durchfeuchtet ist, musst du sie unbedingt auswechseln. 

  Beim Abziehen der Maske nur die Bänder anfassen und die Hände danach waschen. You know the drill! 20 Sekunden sollten es schon sein. 

  Die selbstgemachte Maske solltest du nach jedem Tragen bei mindestens 60 Grad waschen.

Ganz viel Spaß beim Schneidern! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.